Something beautiful
Blog Gäste Archiv Design Bild
Das Verschwinden von ganzen Silben

Und dann bleiben die Worte plötzlich aus in deinem Kopf. Und während du mit den fiktiven Armen haltsuchend durch die Leere ruderst, verschwindet vielleicht ein Teil deines Verstandes, aber letztendlich nicht die Gefühle.

Nur findest du jetzt nicht mehr die Worte, um sie passend einzuordnen und bei dem Versuch wird nur deine Zunge trocken. Andere Leute erzählen einem ständig, dass man tief Luft holen soll und dann würde alles besser gehen. Aber wenn die Gefühle nicht verschwinden, sondern nur die Worte... dann wird man still, aber nicht gefühlskalt.

In deinem Hirn spielen sie immer noch Krieg und dein Herz rast immer noch verzweifelt, als könnte es durch das Pumpen irgendetwas ändern. Du machst alles so wie immer, nur dass du nichts mehr sagst. Weil es keine Worte gibt, für das, was gesagt werden müsste.
12.9.07 23:03


Die Schatten unter den Augen

Und während ich den Zucker verrühre, merke ich, dass es keinen Sinn ergibt. Keinen Sinn im Neonlicht zu sitzen und die nächtlichen Schatten unter den Augen beleuchten zu lassen, während man sich bemüht und trotzdem nichts ändern kann.

Durch meinen Kopf geistern Gedanken, die ich nicht in Worte fassen kann und ich wünschte wirklich, ich würde mich nicht von meinen eigenen Gefühlen ständig zu überwältigt fühlen.

Ich kann nicht in den Spiegel schauen, aus Angst in den Abgründen meiner Augen zu versinken. Schatten von den schlaflosen Nächten und soviel anderes, was von den weinenden Augen erzählt.

Ich möchte nicht dabei gehört werden, wenn ich etwas erzähle. Weil man entweder lacht oder sich in übertriebene Sorge einhüllt. Ich hab vergessen, wie es ist, wenn jemand perfekt reagiert. Aber vielleicht ist das auch einfach zu schwer. Das hier heißt nicht ohne Grund Niemandsland.
15.9.07 02:47


Das Niemandsland

Sag ja nicht, dass ich dich nicht gewarnt hätte, bloß weil ich nichts genaues erzählt habe. Es ist nun mal immer dunkel in Niemandsland und die kilometerlangen Zäune sind mit Stacheldraht umwickelt. Aber nur weil du klettern kannst, heißt das nicht, dass du es geschafft hast. Selbst wenn du durch die Schluchten voller Monster gewandert bist und über die Berge aus scharfen Glasscherben gelaufen bist, selbst dann, hast du es noch nicht mal annähernd geschafft. Und ich bin nicht mehr so naiv zu glauben, dass es je für jemanden möglich ist. Hier ist niemand, hier ist Niemandsland. Und sag mir nicht, dass es eines Tages einer schaffen könnte, denn es tut nur weh. Es tut nur schrecklich weh.
15.9.07 22:08


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]

Gratis bloggen bei
myblog.de